Ms Pia is telling us about life in Nyandeyama

Pia Rieser is talking about her month living on the CIA campus at Nyandeyama (in Swiss German):

 

Praesidenten-geschichten von den Lion Mountains

Welche Geschichte moechtest du gerne lesen?
a) wie ich eine Woche lang von einem Fotographer und einem Journalisten auf Schritt und Tritt begleitet wurde; oder
b) wie ich vier Stunden lang an einem Tisch mit dem Praesidenten von Sierra Leone sass und mich um meine Frisur sorgte; oder
c) warum ich angefangen habe, Schokolade zu produzieren; oder
d) wie ich einen halben Tag lang im Regenwald festsass nahe der Liberianischen Grenze?
Ich spare d) fuer ein anderes Update, weil es eine nette kleine Geschichte ist. Aber das heisst, du hast immer noch drei zur Auswahl! Sierra Leone ist auch im Wahlfieber, es waren Praesidenten und Parlamentswahlen am 7. Maerz, und eine zweite Runde am 27. Maerz. Der amtierende Praesident – Ernest Bai Koroma – kann nicht mehr antreten, weil er schon zwei Amtszeiten hinter sich hat.
Sierra Leone’s politische Landschaft wird durch zwei grosse Parteien dominiert – eine gruene und eine rote (hat keine Verbindung mit was wir unter diesen Farben kennen), die Eine vom Suedosten und die andere vom Norden des Landes. Die Parteimitglieder unterscheiden sich oft in hauptsaechlich durch den Geburtsort der Mitglieder, und die Stammeszugehoerigkeit. Ich finde es immer wieder erheiternd, nach dem Unterschied zwischen rot und gruen zu fragen, und beide Parteien ruehmen sich darauf als “die weniger korrupte”. Sonst gibt es kaum Unterschiede. Fuer diese Wahlen hat sich eine neue Partei gegruended, unter einem eloquenten, charismatischen und erfahrenen Praesidentschafskandidaten, der die Diskussionen etwas mehr Richtung “Was ist wirklich noetig in diesem Land um die Entwicklung voran zu treiben und wer hat die besten Ideen dazu?”. Das erste Mal in Sierra Leone’s Geschichte gab es eine landesweit ausgestrahlte und uebertragene Debatte mit den sechs Hauptkandidaten fuers Praesidialamt. Ich verbrachte einen auesserst emotionalen und leidenschaftlichen Abend damit, den verschiedenen Kandidaten zuzuhoeren (und zuzuschreien, in gewissen Situationen). Ein Kandidat hat versprochen, das Gesundheitssystem innerhalb drei Wochen komplett zu revolutionieren – klingt nach einer Aufgabe fuer Superman und Wonderwoman.
Es gab aber auch einen echten “Huehnerhaut”-Moment, als der selbe eloquente, charismatische und erfahrene Kandidat seine Schlussrede hielt.
Fuer Leser, die Englisch (und Krio) koennen, hier kann man sich die Rede anschauen:
Foto: Mein Wohnzimmer, kurz bevor die Debatte startete! Der grosse Fernseher gehoert uebrigens Elias, falls ihr euch wundert…
Das Amt als Praesidenten von Sierra Leone lohnt sich – neben dem omnipraesenten Einfluss des Praesidenten, verdient er auf legale und weniger legale Weise jaehrlich mehrer Millionen Dollars. Das erklaert auch, wieso mit allen Mitteln um das Amt gekaempft wird. Es passiert oft, dass Leute bezahlt werden und mit einem Parteien-Tshirt bekleidet auf die Strasse los gesendet werden, um Werbung zu machen. Die Anzahl Leute, die an den verschiedenen Strassenmaersche teilnehmen, ist ein guter Indikator dafuer, wie reich eine Partei ist.  Vor zwei Wochen war der wohl groesste Umzug – hier sind einige Eindruecke von meinem Balkon:

​Foto: die APC Partei war auf der Strasse heute. 
Wie auch immer – ich bin sicher, ihr wollt etwas ueber die Geschichte mit dem Praesident und dem Tisch und meinen Haaren erfahre. Einen Tag nach der Debatte ging ich zum gleichem Konferenzzentrum, um an der offiziellen Lancierung der Nationalen Krankenkasse von Sierra Leone teilzunehmen. Ihr magt euch wahrscheinlich erinnern – ich habe viel Zeit in meinen ersten zwei Jahren mit der Entwicklung der Krankenkasse verbracht, aber dann kam Ebola und andere Leute uebernahmen die Ausarbeitung der Details. Nun wollte der Praesident die soziale Krankenversicherung launcieren bevor seine Amtszeit fertig ist, und das Projekt als sein Erbe hinterlassen. Es waren etwa 500 Leute eingeladen ins Konferenzzentrum, mit einer grossen Buehne und einem Ehrentisch, inklusive rotem Samtstuhl fuer den Praesidenten in der Mitte..
Foto: das Bintumani Konferenzzentrum mit Ehrentisch, bereit fuer die Lancierung der nationalen Krankenversicherung. 
​Kurze Erklaerung: Jeder Anlass in Sierra Leone, sei es Workshops, Ausbildungstage, Geburtstage, Preisverleihungen, oder was auch sonst im Leben wichtig ist, hat einen Ehrentisch, an dem hochstehende Gaeste Platz nehmen, und das Programm mit Reden eroeffnen. Diese Ehrentische und Eroeffnungszeremonien koennen gut und gerne den grossen Teil des Programmes ausmachen. Ohne diese Zeremonie wird ein Program als nicht offiziell genug, oder nicht mit der passenden Wichtigkeit empfunden. Die Ehrentische und Zeremonien muessen sein.

Ich sass also im Konferenzzentrum ganz hinten, und genoss das Beobachten der Gaeste. Alle 144 Chiefs waren da in praechtigen Gewaendern, und ich dachte gerne daran zurueck, dass vor 12 Stunden alle Praesidentschafskandidaten im gleichen Raum waren. Das Program beginnt und die Minister (Bundesrat) werden an den Ehrentisch gerufen, da hoere ich auf einmal meinen Namen – “Naomi” und einen Finger, der auf mich zeigt, sowie mehrere hundert Personen, die sich nach mir umdrehen. Eine Reihe von verschiedenen Umstaenden fuehrte dazu, dass ich aufgefordert wurde, am Ehrentisch teilzunehmen und eine Rede zu halten, im Namen der Entwicklungspartner. Schockiert und leicht ueberfordert gehe ich auf die Buehne und denke fieberisch daran, was wohl die Benimmregeln sind, wenn man den Praesidenten eines Landes trifft. Und was sagt man an einem Anlass, wenn man die Idee der Krankenkasse unausgereift findet und schlecht umgesetzt? Kann man das sagen, ohne den Praesidenten zu beleidigen (ich hab es nicht gesagt, keine Angst…). Ich hatte also vier Stunden lange Zeit um zu bedauern, dass ich am Morgen meine Haare nicht gewaschen habe, und auf meine Haltung zu achten, vor den Fernsehkameras. Darf man lachen, wenn sich die Ministers ueber die anderen Parteien lustig machen? Soll ich vortaeuschen, ich mache mir Notizen, wenn alle fuer den Praesidenten applaudieren und ich aber nicht mag, was er gesagt hat? Ihr seht – so unter Beobachtung hat jede Gestik auf einmal viel mehr Bedeutung. Ich habe mich dann freundlich geweigert, eine Rede zu halten, aber hatte die Moeglichkeit, dem Praesidenten spaeter zu sagen “Gratulatiere zu einer mutigen Initiative” – und dann brauchte ich wirklich ein Glas Wein.

​Foto: Stehend den Praesidenten begruessen, der sich in der Mitte gerade hinsetzt – ich bin die blasse Frau ganz links aussen. 
Ich glaube, ich habe genug erzaehlt fuer heute, und wir lassen Geschichten a) und c) fuer ein anderes Update…

A personal account from the CIA school

This is the annual report submitted by the CIA school:

UPDATE ON THE SCHOOL –April 2015-April 2016

BACKGROUND:

Community Initiative Academy started as a community concern expressed by 80% of parents in the Nyandeyama Community on the following grounds:

  • The growing number of primary schools and JSS Pupils within the locality
  • To rid these children from the long distances they cover to attend secondary schools outside the community, and the flooding of streams at crossing points between Nyandeyama and the Kenema City.
  • Above all, to reduce the burden of overhead transport costs on parents, as well as the risk of road accidents to which pupils were exposed.

ACTIVITIES: The inaugural meeting for the establishment of the school was held by the founding members and key stakeholders of the Nyandeyama community on the 7th April 2010; the founding members include:

  1. Chief Benson A. Suwu
  2. Eddie Moigua Senesie
  3. Abdul K. Kalifa
  4. Issa Roberts
  5. Fatu Jayah
  6. Abdul K. Sesay
  7. Margaret A-K Suwu
  8. Susan Dugba
  9. Fatmata Suwu
  10. Baindu Koroma
  11. Bob-Joe Sandy

Community Stakeholders include:

  1. Chief Aloysius Vandy Suwu
  2. Alhaji Bockarie Karimu
  3. Chief Momoh Thorlie
  4. Alhaji Suliaman Bah
  5. F K Mansaray ( late)
  6. Alhaji A S. Gbla
  7. Francis Koroma

The foundation for the Three-classroom block was laid on the 8th May 2010, with funds raised from contributions made by founding members.

The structure was raised to wall height and roofed in August 2010 with funds from the proprietor and donations from appeal letters sent to community stakeholders.  Initial fund for the fourth classroom was donated by Hon. P. C Madam Mamie G. Gamanga (Le 1,000,000.00). This four-classroom structure was used for classes in it unfinished state for three years.

The payment of stipend for teachers and finishing of the school building remained a huge challenge for the school Management.

The Management of the school continued to send out appeal letters to various organisations and individuals. It was such a letter that was responded to by Noemi Schramm.

They have raised support among friends and family in Switzerland and have subsequently been able to support the payment of stipend to 12 teachers in the school since May 2015 to date. They also funded the finishing of the four-classroom building in April 2015 and supported the one-side facing of the school compound and fixing of the gate at the entrance in 2016.

The generous donors from Switzerland also made a special donation of one million Leones towards the excellent performance of pupils at the 2014 BECE National exams.

In cooperation with Noemi, we have also sent in an application for school Library to African Library Project of Rise Network.

The Section Chief has promised to provide additional land space for the construction of the Library.  Several other stakeholders have given their support to the development of the school. Skilled personnel like masons, carpenters, painters and plumbers have rendered their services. Community youths have also provided unskilled labour.

Parents, through their PTA organisations have supported the school in their own way.

The Section Chief has promised the people of Nyandeyama, the provision of quality Education for the children in his community. (I will continue to lobby for support he lamented)

The teachers remain committed to teaching as a result of the payment of stipends. They are still awaiting Government recruitment / approval for payment of salaries. It is yet too frustrating for teachers who have taught for six years without Government approval. Had it not been the support from our good friends, we wonder what would have been the situation. We just say thank you.

There had also being a steady increase in the enrolment of pupils in the school. This could be looked at as achievement, but the other side is the need for expansion; additional classrooms, more furniture and more teachers.

The National exam (BECE) is coming up in July for this year. It is the fourth set of pupils for the exam and with the highest number of pupils. This means more efforts on the side of the teachers, which also demands adequate incentives.

However, amidst all of these there is great hope ahead.

Faithfully submitted

Margaret Suwu

14-4-2016

Madam Suwu and Chief Suwu

The brain behind the CIA: Madam Suwu

Construction in progress | Schule bauen!

The CIA school in Kenema has been busy fixing the roof and remaining two classrooms, as well as the latrine. It also gave the whole building a lovely blue coat! Look at the pictures for some impressions.
The teachers received part of their salaries (they shared the money we sent to them) and are super happy – they say THANKS!


Die CIA Schule in Kenema war die letzten Wochen sehr beschäftigt mit der Fertigstellung des Daches, der letzten zwei Klassenzimmer und der Latrine. Sie haben die ganze Schule wunderschön blau angemalt! Schaut euch die Bilder an für mehr Eindrücke.
Die Lehrer haben teil ihres Lohnes erhalten (sie haben das Geld unter sich geteilt) und sind überglücklich – sie sagen DANKE SCHÖN!!!

Pay a teacher, change the future | Lehrerpatenschaften

Teachers are influencing our future – child by child. So why not motivate them in doing a great job? You can pay the salary of a teacher. Sierra Leonean teachers receive about 900,000 Leones a month. A big number, that turns small once exchanged into US dollars: it is about 120 US Dollars (120 Swiss Francs, 90 Pounds) per month for secondary school teachers and less for primary school teachers. You can pay all of it or part-time. Motivate a teacher, change the life of many children and henceforth our future!

Find a list with teachers to sponsor here for secondary school and here you can donate easily:


Lehrer beeinflussen unsere Zukunft – ein Kind nach dem anderen. Lehrer verdienen es, für gute Arbeit belohnt zu werden: übernimm den Lohn eines Lehrers und werde Pate oder Patin! Sierra Leonische Lehrer verdienen 900‘000 Leones pro Monat, was eine grosse Nummer ist, aber ziemlich klein wird, sobald in Dollars gerechnet wird: es sind umgerechnet 120 US-Dollars (120 Schweizer Franken, 90 Pfund) für SekundarschullehrerInnen. Im Monat. Werde Götti oder Gotti eines Lehrers und bezahle ihm seinen Lohn, oder zumindest einen Teil davon.

Hier ist eine Liste mit SekundarschullehrerInnen, die noch Unterstützung brauchen und hier kannst Du einfach Teil davon werden:

Give | Spenden

We aim to be as transparent as possible and will keep bureaucracy at a minimum. We are a small organisation and are connected in passion and love – hence the low-level organisation. Any  items that you would like to donate (e.g. mobile phones, glasses, USB sticks, laptops, etc), get in touch with Noemi. Any financial support is always welcome, please donate via paypal or ask for the designated bank account for a standing order setup.


Wir wollen so transparent wie möglich sein und werden daher den administrativen Aufwand so klein wie moeglich halten.

Als kleine Organisation, die vor allem aus persönlichen Kontakten gewachsen ist, wird die Administration klein gehalten – wir bitten um Verständnis! Falls ihr gerne andere Dinge spenden möchtet – Handys, Brillengestelle, USB Speichersticks, Laptops oder ähnliches – meldet euch direkt bei Noemi! Spenden am besten ueber Paypal, einfach hier klicken (fuer Bankdaten fuer Dauerauftraege meldet euch bei mir):

DANKE vielmals, ihr lieben! Merci tuusig!