CRAZY-stories from the Lion Mountains

Mes chères, Hi all, Tschau zämä,

Alleine der 29. Januar war wohl einer der abwechslungsreichsten Tage
meines Lebens – abwechslungsreich genug, um ein ganzes Story-email zu
füllen. Sierra Leone bietet immer wieder Geschichten, die man
nirgendwo anders erleben würde. Hier eine kleine Auswahl davon
(entschuldigung für das etwas längere Email!).

So, sometimes life here in Salone is just crazy and you experience
things you would never at home. Here a small selection of the most
craziest moments of 2014 so far – still big enough for a exceptionally
long email, sorry-yo!

29 JANUARY
The 29th January started as an unusual Wednesday: one of the drivers
of our office came to pick me up and drive me with my motorbike to
work. He has insisted on picking me up as he apparently is an
“experienced bike rider”. Well, turns out he hasn’t been driving for
ten years, which is probably why we fell already after 100 meters.
Nothing serious happens, except from the bruises and scratches and we
somehow make it to the office. I never prayed that much on the short
drive to our office…
During the morning, I get asked to cheat on my arrival times, as
everyone who comes in late gets into problems. Government employees
are known to be notoriously late or just absent.
Anyway, I get a brief okada driving lesson during lunch time on the
parking space of my office. After ten minutes, the police that is
stationed at our office come over to me and arrest me, the bike
instructor, take my Swiss driving licence and my bike. Reason
(official): driving on parking space without official permit and
potentially harming somebody in the future. Reason (inofficial): I am
white and have money. I am too buffed to react, so I walk with them to
the police office and pray – and at the moment when I said “Amen”,
somebody screams “FIRE”! There is a fire in our wing of the office
building and everyone starts going crazy and runs off, which leaves me
with the opportunity to 1) pay off my bike instructor, who disappears
as fast as possible and 2) enables me to call one of my local friends
with influence.
The National Fire Force arrives after impressive 20 minutes, just to
realise that there is no water. Who cares, they did look impressive!
The fire was THE topic in the next day’s newspaper. My office is in a
circle in the picture:
https://www.dropbox.com/s/t36p2ozollkciqs/youyi_fire.jpg
After three hours, the fire succeeds and the police is finally coming
back to my case. My friend has arrived by then and discusses my case
with the chief inspector. The main accusation now is that I “helped
the main suspect (the instructor) to escape”. As soon as I agree to
make and sign a statement, they helplessly let me go and hand me back
my licence and my bike. Police here are evil, not your friend and
helper.
After an accident, a request to cheat, an arrest by the police and a
fire in one day, I was pretty tired in the evening, believe me.

29. JANUAR
Der 29. Januar startete schon als ungewöhnlichen Mittwoch, da
Mohammed, ein Fahrer von unserem Departement mich unbedingt abholen
wollte – mit meinem Motorrad. Entgegen seinen Beteuerungen, dass er
ein “erfahrener Töfffahrer” sei, hatten wir bereits nach 100 Metern
den ersten Unfall. Abgesehen von Beulen und Kratzern passierte
glücklicherweise nichts, aber ich habe noch nie so intensiv gebetet
auf dem kurzen Weg ins Büro, auf dem Rücksitz meines Töffs.
Im Büro werde ich dazu aufgefordert, mit meinen Einträgen ins
Mitarbeiterbuch zu schummeln, da niemand die korrekte Ankunftszeit
einträgt. Regierungsmitarbeiter sind dafür bekannt, immer zu spät zu
sein oder gar nicht erst zur Arbeit zu erscheinen. Es ist daher
auffällig, wenn alle um 7 Uhr zur Arbeit erscheinen und ich dann 8.30
Uhr eintrage.
Um die Mittagszeit erhalte ich eine kurze Fahrstunde auf dem Parking
Gelände unseres Büros. Nach zehn Minuten erscheint die Polizei und
verhaftet mich, meinen Fahrlehrer, konfisziert mein Motorrad und
meinen Schweizer Führerausweis. Grund (offiziell): Ich bin ohne
Erlaubnis auf offiziellem Regierungsgelände gefahren und könnte
jemanden verletzen in der Zukunft. Grund (inoffiziell): Ich bin weiss
und habe Geld.
Ich war zu überascht um zu handeln und folgte der Polizei daher zu
ihrem Büro. Während wir laufen, ruft jemand “FEUER”, und alle rennen
davon – im Ostflügel unseres Büros ist Feuer ausgebrochen! Ich nutze
diese Gelegenheit und 1) zahle meinem Fahrlehrer seinen Lohn, der sich
schnellstmöglich aus dem Staub macht und 2) rufe einen lokalen Freund
an um mir zu helfen.
Die Feuerwehr erscheint nach beeindruckenden 20 Minuten, ist aber
leider etwas nutzlos, da wir kein Wasser haben. Das Feuer war DAS
Thema am nächsten Tag in der Zeitung (ich habe mein Büro umkreist):
https://www.dropbox.com/s/t36p2ozollkciqs/youyi_fire.jpg
Nach drei Stunden ist das Feuer besiegt und die Polizei wendet sich
wieder meinem Fall zu. Mein Freund ist in der Zwischenzeit gekommen
und diskutiert meine Freilassung. Hauptanklagepunkt jetzt ist: ich
habe den Hauptverdächtigen – den Fahrlehrer – zur Flucht verholfen.
Nachdem ich schlussendlich zustimme, eine Aussage zu machen und zu
unterschreiben, lassen sie mich gehen – ohne Aussage, da dies nur
Büroarbeit bedeuten würde.
Nach einem Unfall, einem Bestechungsversuch, einer Verhaftung und
einem Feuer an einem Tag war ich dann doch etwas müde am Abend…

THIEF
Last week, we had a thief in our directorate – he broke into all
offices and stole laptops, mobiles and memory sticks. Our office was
in chaos and the lock broken:
https://www.dropbox.com/s/9b7wp4ii7zbe57x/thief.jpg
Investigations are still ongoing, but the police didn’t seem to make
too much of a competent impression. I had some hilarious conversations
with the Detective and gave a statement, which was handwritten on a
piece of paper they found in my office.
In addition, we had a fire at the Central Medical Stores a week
earlier, which destroyed part of Sierra Leone’s drugs supply – a dark
day for the nation. The fire happened just at the time when the
management was supposed to change – funny, hmm. The stone-faced
serious answer of the detective on what happened was: “There is a
DEVIL in that building, a devil. We are looking to find somebody now
to get rid of the devil.” Sound police work, not so?

DIEB
Letzte Woche hatten wir nächtlichen Besuch in unserem Department: ein
Dieb brach in alle Büros ein und hinterlies Chaos. Foto:
https://www.dropbox.com/s/9b7wp4ii7zbe57x/thief.jpg
Die Polizei startete ihre Untersuchungen und nahm meine Aussage auf –
handschriftlich auf ein Stück Papier, das sie in meinem Büro fanden.
Eine Woche vorher hatten wir einen verherrenden Brand im Lager des
Gesundheitsministeriums, wo alle Medikamente gelagert werden. Das
Feuer zerstörte einen grossen Teil davon (und fand genau dann statt,
als das Management wechseln sollte… Zufall?!) und sorgte für
öffentliche Empörung. Die ernsthafte Antwort des Inspektors auf die
Frage nach dem Stand der Untersuchung war: “Es ist offensichtlich: ein
TEUFEL ist in diesem Gebäude, ein Teufel. Wir suchen nun jemanden, der
den Teufel austreiben kann.” Solide Polizeiarbeit, oder?

WEAK WOMAN IN THE SLUMS
Friends of mine are working for an organisation in the poorest area of
Freetown, a slum called Kroo Bay (picture of the bay from a boat trip:
https://www.dropbox.com/s/9n153n14wx8mp7x/kroobay.JPG ). They invited
me to attend one of their programs on a Saturday and offered to give
me a tour through the slum. I had slight health issues in the morning,
but decided to visit them nevertheless. The program with more than 200
kids started in the afternoon and I was supposed to stand in the back
and make sure they all behave. Anyway, after ten minutes in the
afternoon heat, I fainted – and was completely embarrassed when I then
obviously was a given a special treatment. Weak white woman in the
slum!

SCHWACHE WEISSE FRAU IN DEN SLUMS
Freunde von mir arbeiten im ärmsten Teil von Freetown, einem Slum
namens Kroo Bay (hier ein Bild von der Meeresbucht aus:
https://www.dropbox.com/s/9n153n14wx8mp7x/kroobay.JPG). Sie haben mich
eingeladen, an einem ihrem Samstagnachmittagprogramme teilzunehmen und
nachher einen Spaziergang durch den Slum zu machen. Ich hatte kleinere
gesundheitliche Probleme an diesem Morgen, aber entschied mich,
trotzdem hinzugehen. Das Programm mit über 200 Kindern startete und
ich sollte zuhinterst darauf schauen, dass die Kinder sich benehmen.
Nun, nach zehn Minuten in der Nachmittagshitze fiel ich in Ohnmacht
und sorgte damit für eine grössere Ablenkung. Daraufhin erhielt ich
eine Spezialbehandlung, was mir sehr peinlich war – die schwache
weisse Frau in den Slums!

DANKE vielmals für alle eure Emails, Nachrichten und Ermutigungen, die
ich immer wieder erhalte. Jedes Wort ist ein Goldschatz für mich –
danke!

And I just want to say THANK you all for your replies and messages and
encouragement that keep coming in! Each single word is a source of
pure joy for me – keep them coming 🙂

Take care, passed uf eu uf,
Noemi

PS: Motorbike update: Since I now finally have my driving licence
(which is another story)
https://www.dropbox.com/s/vjxdj6l9r5w887r/licence.jpg, I am riding
around my okada. I had the most stunning ride from the beach back to
Freetown this weekend. The sun setting over Sierra Leone, the trees in
the rainforest lush with green, full of life and bathed in the golden
light of the last sun rays, the road dusty with red soil and yearning
for the coldness of the night – and then there is Noemi driving her
red bike through it all and enjoying the bumpy road full speed while
taking in the gorgeous nature of West Africa.
Some bike pictures (I recently have been collecting loads of them…):
https://www.dropbox.com/s/zplnhqg1evqih5t/bike1.jpg
https://www.dropbox.com/s/tpiqe4cwanasij2/bikeforest.jpg
https://www.dropbox.com/s/bl2z5xxlp17ac9z/bikebeach.JPG

PS: Töff Neuigkeiten: Ich habe nun schlussendlich einen Führerausweis
für Motorräder (eine weitere Geschichte…
https://www.dropbox.com/s/vjxdj6l9r5w887r/licence.jpg) und versuche
nun, herumzufahren. Ich hatte dieses Wochenende eine absolut
fantastische Fahrt zurück nach Freetown vom Strand. Die Sonne war
langsam am untergehen, die Bäume im Regenwald strotzten grün und
voller Leben und wurden im goldenen Licht der letzten Sonnenstrahlen
gebadet, die Strasse war staubig mit roter trockener Erde – und dann
war da Noemi, die sich einen Weg durch die rudimentäre Strasse sucht
mit ihrem roten Töff und die unglaubliche Natur von Westafrika
geniesst. Einige Bilder mit meinem Töff (momentan mein liebstes
Sujet):
https://www.dropbox.com/s/zplnhqg1evqih5t/bike1.jpg
https://www.dropbox.com/s/tpiqe4cwanasij2/bikeforest.jpg
https://www.dropbox.com/s/bl2z5xxlp17ac9z/bikebeach.JPG

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s