Man-stories from the Lion Mountains

Dear friends,
Liebe Freunde,

My lack of communication does not at all reflect the amount of stories
I collect. I soon have enough material for a whole book and selection
of what to send to you is getting harder. This time I’ll tell you
something about an issue I am very passionate about: female
empowerment. Most of my longterm friends have probably been involved
in one or the other heated discussion with me on the necessary of
gender equality and a further push for it. I was often told that we
don’t need this anymore and that I am probably not suffering at all.
It is crazy though, that my main problem here in Salone now is sexism.
My work colleagues (mostly middle-aged, big-bellied doctors and people
used to power) see me as either a secretary or a potential dating
partner. But let the stories speak for itself.

Ich habe schon bald genügend Geschichten gesammelt, um ein ganzes Buch
zu füllen. Die Auswahl fällt jedes Mal schwer, aber schlussendlich
schreibe ich einfach, was mir gerade auf dem Herzen liegt. In meinem
ersten knappen halben Jahr hier in Sierra Leone wurde ich regelmässig
konfrontiert mit schreiender Ungerechtigkeit im Bereich
Gleichberechtigung. Besonders in meinem Arbeitsumfeld bin ich ständig
mit Sexismus konfrontiert und der tägliche Kampf, gehört und ernst
genommen zu werden ist ermüdend. Ich werde entweder als Sekretärin
oder potentielle Heiratskandidatin angeschaut, beides Rollen, die ich
nicht möchte.
Die meisten meiner Freunde werden schon in der einen oder anderen
intensiven Diskussion mit mir gewesen sein über Sinn und Unsinn von
Gleichberechtigung. Glaubt mir – Sierra Leone hat Gleichberechtigung
bitter nötig.

YOU ARE THE MAN
We are in a meeting, when I ask to turn off the AC as it is freezing
cold. One guy turns to Alex, my male co-worker and asks him, whether
this is okay. Alex is slightly perplexed and responds “Well, Noemi is
the boss here in that meeting”. The guy replies: “Yes, but you are the
man!”

DU BIST DER MANN
Wir sind in einer Sitzung, wenn ich darum bitte, die Klimaanlage
auszuschalten. Ein Sitzungsteilnehmer wendet sich zu Alex, meinem
(männlichen) Arbeitskollegen und fragt ihn, ob das in Ordnung ist. Er
ist leicht verwirrt ob der Frage und antwortet, dass Noemi der Boss
ist in dieser Sitzung. Der andere antwortet darauf: “Ja, aber du bist
der Mann hier!”

I LIKE YOU
Men here can be really self-confident and eloquent. One innocent
morning I was walking into our office building and get told by a guy:
“I like you. And you like me. You want to give me your number now.” I
slightly disagreed with him.

COOK
In order to improve my language knowledge, I was recommended to get a
Salonean boyfriend. The comment of a local female friend was: “You
want an African man? Can you cook?”. I asked why this is important,
whereas she mentioned that this is one of the two tasks of a woman
here. The other one is giving birth to as many children as possible.

KOCHEN
Ich spreche mit einer lokalen Freundin über afrikanische Männer,
worauf sie mich fragt: “Willst du einen afrikanischen Mann? Kannst du
kochen?”. Ihre Erklärung dazu ist, dass das einer der zwei Aufgaben
einer Frau hier ist. Die andere ist möglichst viele Kinder zu gebären.
Sie hat mir auch erklärt, dass europäische Männer zu langweilig sind,
weil zu vorhersehbar. Bei afrikanischen Männern weisst du nie, was
dich erwartet: schlägt er dich, liebt er dich, betrügt er dich,
verwöhnt er dich, verlässt er dich oder nimmt er sich eine zweite
Frau. Mehr Abwechslung, hat sie gemeint.

FAVOURS
Traffic in Freetown is terrific and everyday, thousands of schoolgirls
are trying to catch a ride to their school. They are waiting along the
roads for public transport, which normally means small minibuses
(“Poda-poda”) which are the cheapest (but also slowest and most
cramped) means of transport. They are often overfilled already and
hence, private cars often offer rides to those schoolgirls. No
monetary payment is expected, just a small favour in the end – a
blowjob is normally alright. Common knowledge and commonly handled
like this. You can also buy a young girl in the slums for an hour –
for 5000 Leones (1.10 Dollar / 60 pence). Good marks in university are
achieved by sleeping with the professors, which is why the most clever
female students pretend to be a bit less bright – outstanding
contributions makes one a target for blackmailing. Don’t stand out,
this is the survival strategy!

GEFALLEN
Jeden Morgen und Abend stehen tausende von Schulmädchen am
Strassenrand und versuchen, mit Hilfe von Minibussen (Poda-Poda) den
Schulweg zu meistern. Da diese Minibusse oft völlig überfüllt und
unendlich langsam sind, passiert es oft, dass Autofahrer den Mädchen
eine Mitfahrgelegenheit anbieten – für den Preis eines kleinen
sexuellen Gefallen am Ende der Fahrt. Allgemeinwissen hier in Freetown
und allgemein akzeptiert. Man kann auch ein junges Mädchen von den
Slums kaufen für eine Stunde – für 5000 Leones (1 Franken). Gute Noten
in der Uni erhält man, indem man mit dem Professor schläft. Darum
geben viele Studentinnen vor, nur durchschnittlich begabt zu sein –
äusserst schlaue Studentinnen werden gerne erpresst von ihren
Professoren. Nicht aufzufallen ist die Devise.

Salone reminds me everyday of the importance of female empowerment.
The best thing that can happen to a girl or young woman here is to get
pregnant from a sincere white man who then provides financially for
his child. This can be changed, not so?!

Gleichberechtigung ist essentiell für eine Gesellschaft – Sierra Leone
erinnert mich jeden Tag wieder daran. Das beste, was einer jungen Frau
hier passieren kann ist, schwanger zu werden von einem (älteren)
weissen Mann, der dann das Kind und die Mutter finanziell versorgt.
Das sollte nicht sein, oder?!

Herzlich, cheers,
noemi

In other news: The Minister of Defense now started joining our
Aerobics classes, apparently to check out women. New dating
perspectives! 😉

Des weiteren: Die Schweiz machte ihre erste offizielle Aufmachung in
unserem Bürogebäude. Nach der Masseneinwanderungsinitiative wurden die
Ergebnisse im TV in unserer Kantine diskutiert und – egal, welche
Neuigkeiten – ich freute mich über die Brücke zur Heimat!

Pictures/Photos:
https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10152059267567958.1073741829.694622957&type=1&l=9e5a87cef0

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s